Zarziskite - Die Kiteschule in Tunesien

Zarziskite bietet Dir einen kilometerlangen Traumstrand zum Kiten.
Der Strand liegt in unberührter Natur und verfügt über ein atemberaubendes Stehrevier mit idealen Windverhältnissen.
Daher fasziniert Zarziskite durch Kitespaß fast das ganze Jahr über.
Kiten in Tunesien ist nicht nur preisgünstig, sondern ein faszinierendes Abenteuer. Informiere Dich über unsere Kurse und Zeiten!



Infos zum Kiterevier
Infos zu den Kursen
Infos zu Anreise & Unterkunft


Kiten lernen mit Zarziskite

Immer mehr Menschen interessieren sich dafür wie man Kiten lernen kann. Kitesurfen ist nicht sehr kraftfordernd, sondern eher vielschichtig, vor allem am Anfang. Deshalb ist beim Kiten lernen wichtig, dass man strukturiert vorgeht und nicht Schritt 3 vor Schritt 1 machen will. In der Kiteschule Zarziskite gehen wir deshalb nach einem klaren Aufbau vor.

Der Ablauf des Kiten Lernens

Kiten Lernen Theorie: Da der Sport anspruchsvoll ist, beginnt der Kurs mit einer kurzen, aber wichtigen theoretischen Einweisung. Dabei werden die Materialien, die Windverhältnisse, das Revier, die Gefahren, das Vorgehen bei Schwierigkeiten, etc. erläutert. Die meisten Anfänger sind bereits beim Kiten lernen begeistert, weil die Schritte sehr zielgerichtet darauf ausgerichtet sind, so schnell wie möglich auf das Board zu gelangen.
Aufbau: Jeder Kiter muss in der Lage sein, seinen Kite und alles was dazu gehört selbst auf- und auch wieder abzubauen. Deshalb ist ein wichtiger Schritt beim Kiten lernen der sichere Umgang mit Kite, Board, Trapez, Bar, Leinen und allem was sonst noch dazu gehört.

Lenkdrachen: Bevor man mit dem großen Kite die ersten Flugübungen durchführt, beginnt das Kiten lernen in einem Kitekurs mit einem Lenkdrachen. Wer bereits Erfahrung mit dem Umgang mit dem Lenkdrachen hat, kann diesen Schritt fast überspringen. Ansonsten trainieren wir den Lenkdrachen auf bestimmten Positionen kontrolliert zu halten.

Flugübungen: Nach den ersten Erfolgen mit dem Lenkdrachen kommen beim Kiten lernen die ersten Flugübungen mit dem Kite dran. Diese werden im stehtiefen Wasser durchgeführt. Hierbei wird besonderes Augenmerk auf das Starten und Landen und die sichere Kontrolle des Kites gelegt. Zum nächsten Schritt wird erst übergegangen, wenn der sichere Umgang mit dem Kite gewährleistet ist.

Bodydrag: Werden  die Flugübungen sicher durchgeführt, kommt anschließend eine Übung, die Bodydrag genannt wird. Hierbei wird der Kite in der Bewegung einer 8 in der sogenannten Powerzone gelenkt. Der Kite zieht den Körper in Windrichtung in einer S-Form durch das Wasser hin und her. An diesem Punkt des Kiten Lernens wird erstmalig deutlich, welche Kraft in dem Kite steckt.

Wasserstart: Wird der Bodydrag beherrscht, kommt die erste größere Hürde: der Wasserstart. Je nach Angst, Geschick und Feingefühl kann es zu mehreren Fehlversuchen beim Starten kommen und manch einer fragt sich vielleicht, ob er wirklich Kiten lernen möchte. Talentierte Personen schaffen den Wasserstart nach 1-2 Versuchen. Wer etwas ängstlicher ist und nicht ganz so geschickt, braucht ein paar mehr Versuche, bis er auf dem Board steht. Aber so schwer Kiten Lernen in dieser Phase auch aussehen mag: Schaffen kann es jeder!

Der WasserstartDie ersten Meter fahren: Nach geglücktem Wasserstart kommt das erste große Glücksgefühl. Die ersten Meter auf dem Board! Es ist ein fast unbeschreibliches Gefühl, wenn man das geschafft hat. Bei den meisten stellt sich ein breites Grinsen ein, sobald diese Hürde gemeistert wurde. Kiten lernen wird an dieser Stelle richtig belohnt. Es ist einfach unglaublich erfüllend über das Wasser zu gleiten, den Wind zu spüren und ein völlig neues Freiheitsgefühl zu erleben. All diese ersten Schritte sowie weiterführende Lerneinheiten sind Teil des Anfängerkurses und der Kitewoche.

Höhe fahren: Höhe verlieren bedeutet, dass man nicht an derselben Stelle wieder ankommt, an der man gestartet ist. Am Anfang ist es deshalb etwas mühsam, wenn man bei jeder Fahrt an Höhe verliert und dann wieder gegen den Wind zurücklaufen muss. Damit der Spaß dadurch nicht gemindert wird, ist der nächste Schritt beim Kiten lernen das „Höhe fahren“. Dabei wird das Board schräg im Wasser gekantet, um sich gegen das Abtreiben zu wehren. Am Anfang kostet dieser Schritt etwas Kraft, da ungewohnte Muskelpartien zum Einsatz kommen. Nach ein paar Übungen gelingt aber auch dies und das Kitesurfen bereitet immer mehr Freude.

Wende: Irgendwann muss man auch umdrehen und das geschieht am Anfang durch einen Stopp und einen Neustart in die andere Richtung. So sieht man die Anfänger immer wieder kontrolliert in das Wasser plumpsen und dann wieder neu starten. Die Wende bedeutet, dass man eine Halbkurve gegen den Wind steuert und dann geschwind den Kite in der Richtung ändert. Schon fährt man wieder zurück. Je schneller und sauberer dieser Schritt durchgeführt wird, umso galanter sieht die Wende aus. Meist wird dies erst im Kurs für Fortgeschrittene gelernt.

Start im Stehen: Galanter als das Starten aus der Hocke im Wasser ist der schnelle Start aus dem Stand. Dieser erfordert – wie vieles beim Kiten lernen – etwas Geschicklichkeit. Auch hier sind wieder die richtige Koordination und das Timing wichtig.

Halse: Etwas komplizierter als die Wende ist die Halse. Dabei wird die Fahrtrichtung geändert und das Board nicht gegen, sondern in Richtung des Windes gelenkt. Durch die Veränderung der Standposition ist dieser Schritt am Anfang etwas schwierig. Nach etwas Übung klappt auch das, wie alles beim Kiten Lernen.

Kiten lernen hört praktisch nie auf und so kommen Sprünge, Loopings und andere Tricks  zur Abrundung der Sportart schließlich dazu. „Kitesurfen macht süchtig“, sagte kürzlich ein Stammkunde mit glänzenden Augen. Die meisten lernen die Sprünge, etc. durch viele Versuche. Schneller geht es natürlich durch eine Privatstunde bei einem erfahrenen Kitelehrer.

 

Wer kann Kiten lernen?

Kiten Lernen

Es ist keine Frage des Alters, sondern eher eine Frage der Geschicklichkeit und des Durchhaltevermögens. Grundlegend sportliche Personen haben natürlich auch beim Kiten lernen einen Vorteil.

Die jüngsten Kunden sind Kinder ab 12 Jahre. Wichtig ist eine Mindestgröße, damit die Bar (Stange, an der die Leinen des Kites befestigt sind) gut bedient werden kann.

Auch ältere Personen können Kiten lernen. Der älteste Kunde war 80 Jahre alt und hat es auch erfolgreich auf das Board geschafft.

Manche Liebhaber kiten bei jeder Temperatur. Viele lieben es am sonnigen Strand in Badehose zu kiten. Manche Reviere in Deutschland sind inzwischen jedoch so überfüllt, dass sogar die Inhaber und Angehörigen von dortigen Kiteschulen nach Zarzis kommen, um die großen, freien Flächen zu genießen.

Wie kann man kiten lernen?

Am besten lernt man Kitesurfen durch einen Kitekurs. Erfahrene Kitelehrer begleiten die ersten Schritte bis zum Fahrspaß. Unsere Kiteschule ist international zertifiziert und die Kitelehrer sind erfahren und beliebt.

Buchen kann man entweder pauschale Kitereisen (inkl. Hotel, Verpflegung, Flug, Transfer und Kitekurs) oder man bucht die Reise separat vom Kitekurs. In beiden Fällen ist es sinnvoll, zunächst die freien Plätze bei den Kitekursen zu erfragen, damit das Kiten lernen auch gesichert ist.

Einen sehr schönen Eindruck vom Revier und dem ganzen Vorgang des Kiten Lernens kannst Du durch unsere Videos bekommen.